Sohlwanderung mit Wanderfreunden vom Delligser Heimatverein

Getreu dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Bekleidung“ trafen wir uns am Sonntagmorgen am Von-Langen-Platz, um gemeinsam zum Raabeturm zu wandern. Da es nachts geregnet hatte, entschied unser Wanderführer Thomas Krengel, nicht über den Hilskammweg zu wandern. Stattdessen ging es über den Tanzbergweg. Auf diesem Untergrund waren die ca. acht Kilometer sehr angenehm zu bewältigen.

 

Unsere gutgelaunte Wandergruppe bei einer kurzen Pause

 

Für die letzten 400 Meter verließen wir den bequemen „Highway“. Wir bogen rechts ab und nahmen einen Waldpfad mit stetigen Anstieg bis zum Raabeturm. Hier erwartete uns ein wärmendes Feuer und auch für Essen und Trinken war gesorgt.

Trotz Nieselregen und Nebel trafen immer mehr Wandergruppen  ein. Schließlich war der Platz auf dem Großen Sohl mit mehreren hundert Wanderfreunden gefüllt.

Die Turmreden hielten Hans-Joachim Bode, erster Vorsitzender des Hils- und Verkehrsvereins und Karl-Heinrich Waak von der Sohlbruderschaft aus Hannover.

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Grünenplan umrahmte die Veranstaltung musikalisch. Mit der Kranzniederlegung am Denkmal des Schriftstellers Wilhelm Raabe endete der offizielle Teil der Veranstaltung.

 

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Grünenplan

 

Die zahlreichen Besucher lauschen dem Turmredner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü